Richtlinien zum Schutz vor einer Pandemie und Gegenmaßnahmen

Richtlinien zum Schutz vor einer Pandemie und Gegenmaßnahmen

  1. ZWECK

         Zweck dieses Dokuments ist es, die Ausbreitung einer Epidemie, die von der Weltgesundheitsorganisation als PANDEMIE beschrieben wird, in der Anlage zu verlangsamen/zu verhindern und deren Auswirkungen vorwegzunehmen. Das Dokument ist eine Vorbereitung auf andere epidemische Krankheiten, die weltweit auftreten können, wohl wissend, dass jede Maßnahme, die wir an unserem Arbeitsplatz ergreifen, welcher der wichtigste Orte ist, an dem Menschen in großen Gruppen versammelt sind und mit einer großen Anzahl von Menschen in Kontakt stehen, einen erheblichen Einfluss auf den Schutz nicht nur unserer Mitarbeiter, sondern auch ihrer Familien und der gesamten Gesellschaft haben wird.

Dieses Dokument enthält spezifische Richtlinien für folgende Situationen:

-     Vorsichtsmaßnahmen bei Erkrankungen am Arbeitsplatz

  • Krankheitssymptome am Arbeitsplatz
  • diagnostizierter Ausbruch am Arbeitsplatz
  • Maßnahmen, die im Falle eines diagnostizierten Ausbruchs am Arbeitsplatz zu ergreifen sind,

die im Rahmen der vonFine Hotel Turizm İşletmecilik A.Ş Rixos Pera İstanbul ausgeübten Tätigkeiten entstehen können.

Es zielt auch darauf ab:

  • die voraussichtlichen Notfallsituationen zu analysieren und die voraussichtlichen Risiken zu bewerten,
  • Teams zu bestimmen, die eine genaue und effektive Notfallreaktion gewährleisten,
  • in Notfallsituationen - die Pflichten, Befugnisse und Verantwortlichkeiten festzulegen, die drei Stufen umfassen: vor der Setzung von Maßnahmen, während der Maßnahmensetzung und nach dem Vorfall,
  • die Aufgabenbereiche dieser Teams zu planen,
  • detaillierte Benachrichtigung und Schulung des Personals, das an Notfällen teilnimmt, sowie allgemeine Benachrichtigung und Schulung des übrigen Personals in Notfällen
  • das Material und die Ausrüstung, die in einer Notfallsituation benötigt werden, im Voraus bereitzustellen und durch die notwendigen Kontrollen sicherzustellen, dass diese stets einsatzbereit sind,
  • sicherzustellen, dass alle involvierten Personen dank beispielhaft durchgeführter Notfallübungen vorbereitet sind,
  • sich in Notfallsituationen schnell zu organisieren, die Notfallsituation zu analysieren und die Situation so schnell wie möglich unter Kontrolle zu bringen,
  • Gesundheit und Menschenleben zu schützen,
  • die Ausbreitung der Epidemie in der Umgebung zu verhindern,
  • Gesetze und Vorschriften einhalten,
  • im Notfall mit Regierungsstellen und verwandten privaten Organisationen zu kommunizieren,
  • den Notfall so rasch als möglich zu beseitigen, zu den regulären Arbeitsbedingungen zurückzukehren und den regulären Betrieb fortzusetzen,
  • durch die Befolgung der oben angeführten Punkte die immateriellen und materiellen Verluste des Unternehmens zu minimieren.
  1. INHALT:

         Dieser Plan behandelt die Meldung eines Ausbruchs in der Anlage des Fine Hotel Turizm İşletmecilik A.Ş Rixos Pera İstanbul  und alle anderen epidemischen Krankheiten, die weltweit auftreten können, oder pandemische Notfälle, die in einem anderen Bereich auftreten und welche die Einrichtung betreffen können.

Bei Veränderungen am Arbeitsplatz, die sich auf die dargelegten Notfallsituationen auswirken oder neueNotfälle verursachen könnten, wird der Notfall-Aktionsplan je nach Umfang der Auswirkungen ganz oder teilweise erneuert. Darüber hinaus werden die Notfall-Aktionspläne alle zwei, vier bzw. sechs Jahre an sehr gefährlichen, gefährlichen und weniger gefährlichen Arbeitsplätzen entsprechend der Gefahrenklassifizierung erneuert. Der Notfall-Aktionsplan für diese Unternehmensorganisation muss spätestens bis zum APRIL 2026 erneuert werden.

Firmenbezeichnung und -name: Fine Hotel Turizm İşletmecilik A.Ş Rixos Pera İstanbul

Adresse der Betriebsstätte: Kamerhatun Mah. Meşrutiyet Cad. No:44 Tepebaşı Beyoğlu 

Handelsregisternummer: 255100303108940503405 - 60 / 000 

Gefährdungsklassifizierung der Betriebsstätte:WENIGER GEFÄHRLICH

Branche: 551002 – Tätigkeiten im Rahmen von Beherbergungsbetrieben wie Hotels usw.

Erstellung und Veröffentlichung des Notfall-Aktionsplans

Erstellt: Nehir DALGIÇ 

Titel: Spezialist für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, Klasse B

Dokumentennummer: 19041

Datum: 8. April 2020

Datum des Inkrafttretens: 8. April 2026

  1. DEFINITIONEN:

3.1. Pandemie: .Dies ist die allgemeine Bezeichnung für epidemische Krankheiten, die sich auf einem sehr großen Gebiet wie einem Kontinent und sogar auf der ganzen Welt ausbreiten.

    1. Gewährleistung der Sicherheit durch: Ständige Berater und Verwaltungspersonal, das von der Einrichtung ernannt wird.
    2. Kommunikation im Notfall: Die Benachrichtigung über plötzliche Notfallsituationen, die innerhalb der Unternehmensorganisation auftreten können, erfolgt über das Firmentelefon und Mobiltelefone.
    3. Periodische Überprüfungen: Für das Personal werden Gesundheitschecks durchgeführt, und für alle Arten von Maschinen, Geräten, Erdungen und elektrischen Installationen, die in der Einrichtung verwendet werden, werden periodische Wartungen, Tests und Überprüfungen durchgeführt und aufgezeichnet, wie in den gesetzlichen Bestimmungen vorgesehen.
       
  1. VERANTWORTLICHE PERSONEN:

Der Vertreter des Arbeitgebers ist für die Richtlinie verantwortlich, und alle Mitglieder des Arbeitsschutzausschusses sind für deren Durchführung verantwortlich. Weitere Verantwortlichkeiten sind in der Richtlinie definiert. Alle Mitarbeiter sind für die Befolgung der Richtlinie des Arbeitgebervertreters und des Arbeitsschutzausschusses sowie für die Befolgung dieser Anweisung verantwortlich.

  1. MASSNAHMEN IM FALLE EINER PANDEMIE
    1.  ALLE BEREICHSLEITER:
  • Je nach Verlauf des Ausbruchs können die Mitarbeiter je nach Bedarf mehrere Funktionen erfüllen und/oder an verschiedenen Orten eingesetzt werden. Von den Abteilungsleitern werden Szenarien gegen alle Widrigkeiten in Bezug auf die Geschäftskontinuität und das Management solcher Veränderungen in der richtigen Art und Weise vorbereitet; die Geschäfts- und Personalplanung wird durchgeführt. Der Vorgesetzte schult das entsprechende Personal, um die Geschäftskontinuität zu gewährleisten
  • Mitarbeiter mit chronischen Krankheiten und einem hohen Erkrankungsrisiko dürfen entsprechend der Empfehlung des Hotelarztes von zu Hause aus arbeiten.
  • Die (teilweise) Arbeit von zu Hause aus gilt nicht als Freistellung oder Urlaub; ein solches Vorgehen soll sicherstellen, dass unsere Mitarbeiter von dem Notfall nicht betroffen sind. Daher dürfen sich Mitarbeiter, die von zu Hause aus arbeiten, nicht an überfüllten Orten (Einkaufszentren, öffentliche Verkehrsmittel usw.) aufhalten, die während der Zeit, in der die Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten, ein Risiko darstellen.
  • Der Laptop und das Firmentelefon müssen eingeschaltet und griffbereit sein, es muss eine ständige Internetverbindung bestehen, und die Mitarbeiter müssen während der Zeit, in der sie von zu Hause aus arbeiten oder einen Teil ihrer Arbeit von zu Hause aus verrichten, erreichbar sein.
  • Mitarbeiter, die (teilweise) von zu Hause aus arbeiten, arbeiten unter Berücksichtigung des von ihnen unterzeichneten „Heimarbeitsprotokoll" weiter.
  • Mitarbeiter, die mit externen Aufgaben betraut werden und Aufgaben wahrnehmen, die den Kontakt mit einer großen Anzahl von Menschen erfordern, werden unter denjenigen ausgewählt, die keine chronischen Krankheiten haben und zwischen 18 und 40 Jahre alt sind.
  • Der Prozess der Einstellung des Betriebs hängt von der regionalen oder nationalen Quarantäneentscheidung ab, die von Regierungsbehörden getroffen wird. Die Arbeiten/Dienstleistungen werden aufgrund offizieller Benachrichtigungen eingestellt, und die Sicherung der Immobilie erfolgt in Übereinstimmung mit der Entscheidung der lokalen Behörden.
  • Die Entscheidung über die Aufhebung der Quarantäne wird in Verbindung mit der Benachrichtigung der örtlichen Behörden an die Unternehmensleitung der Betriebsstätte getroffen. Die Unternehmensleitung hält alle Abteilungsleiter per Telefon/Mail auf dem Laufenden, damit ihre Teams verfügbar und einsatzbereit sind
  1. NOTFALLAUSSCHUSS (AUSSCHUSS FÜR GESUNDHEIT UND SICHERHEIT AM ARBEITSPLATZ):
  •  Der Pandemie-Notfallausschuss besteht aus Mitgliedern des an der Arbeitsstätte definierten Ausschusses für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. Die Mitglieder wurden in der Mitgliederliste des Ausschusses für Gesundheit und Sicherheit definiert.
  • Alle Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Notfall werden in diesem Ausschuss erörtert, und es werden entsprechende Entscheidungen getroffen.
  • Die Umsetzung und die Kontinuität aller, auf die entsprechenden Entscheidungen folgenden Maßnahmen werden von den Mitgliedern des Ausschusses für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz (Notfallausschuss) überwacht und kontrolliert.
  • Im Falle eines Notfalls wendet sich der Hotelarzt an das Gesundheitsministerium, die Personalabteilung an das Ministerium für Familie und Arbeit und die Sicherheitsabteilung an die Sicherheitskräfte.
  • Die Entscheidungen des Ausschusses werden veröffentlicht und den betroffenen Parteien digital per E-Mail mitgeteilt.
  1. ABTEILUNG FÜR QUALITÄT UND SCHUTZ:

·Plakate zu den Symptomen der Pandemie und zum Schutz vor der Pandemie werden aufgehängt, Informationsmaterial einschließlich Broschüren, Flugblätter usw. wird aufgelegt und das gesamte Personal wird geschult.

·Öffentliche Bereiche (Toiletten, Ruheräume usw.) werden täglich vom Gesundheitspersonal der Betriebsstätte überprüft und sämtliche Mängel werden sofort behoben.

·Die Händedesinfektionsmittel der Betriebsstätte werden täglich durch das Gesundheitspersonal überprüft und sämtliche Mängel werden sofort behoben.

·Wenn ein Mitarbeiter, der hustet, Fieber (38° C und darüber) und Atembeschwerden hat, wird dieser an die Gesundheitseinheit der Betriebsstätte verwiesen, wo der Hotelarzt seinen Gesundheitszustand prüft und ihn gegebenenfalls in eine Gesundheitseinrichtung schickt.

·Die Abteilung bewertet die Fortführung der Maßnahmen, die im Rahmen des „Notfall- und Aktionsplan zum Schutz vor einer Pandemie" geplant sind, und informiert und leitet den Notfallausschuss, indem sie zusätzliche Maßnahmen untersucht, die bei einer zunehmenden Ausbreitung der Epidemie im Land und in der Provinz erforderlich sind.

8. 16 REGELN, DIE AM ARBEITSPLATZ ZUM SCHUTZ VOR DEM CORONAVIRUS ZU BEACHTET SIND:

Die 16 Regeln, die im Folgenden definiert sind, müssen umgesetzt werden, notwendiges Bildmaterial muss ausgehängt und Informationsmeetings müssen abgehalten werden.

go to active tab

8. 16 REGELN, DIE AM ARBEITSPLATZ ZUM SCHUTZ VOR DEM CORONAVIRUS ZU BEACHTET SIND:

Die 16 Regeln, die im Folgenden definiert sind, müssen umgesetzt werden, notwendiges Bildmaterial muss ausgehängt und Informationsmeetings müssen abgehalten werden.

go to active tab

9. PYRAMIDE ZUR ERMITTLUNG VON PANDEMIERISIKOGRUPPEN:

Rot: Verdachtsfall
Orange: Mitarbeiter im Schichtdienst,
Working Staff,
Betriebspersonal,
Sicherheitspersonal,
Personal, das außerhalb der Stadt/des Landes eingesetzt ist,
Gelb: Hausmeister,
Besucher,
Personal, das in einer anderen Einrichtung eingesetzt ist (Einkauf usw.)
Blau: Verwaltungs- und sonstiges Personal

go to active tab

  1. PYRAMIDE ZUR ERMITTLUNG VON PANDEMIERISIKOGRUPPEN NOTFALLVORSORGE:

10.1. GRUPPE MIT GERINGEM RISIKO

10.1.1. ALLGEMEINE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR ALLE MITARBEITER, EINSCHLIESSLICH SUBUNTERNEHMER:

  • Beim Verlassen des Personalshuttles oder eines anderen öffentlichen Verkehrsmittels und  beim Betreten des Arbeitsplatzes, nach Kontakt mit einem von außen an den Arbeitsplatz mitgebrachten Fremdkörper oder einem Gegenstand, der von anderen Personen berührt wird (Theke, Couchtisch, Türklinken usw.), nachdem man wenig Abstand (2 Meter) zu einer fremden Person oder einer Person, die Symptome einer Atemwegsinfektion aufweist, hatte (Husten, Niesen, laufende Nase, Fieber-Unwohlsein, Atembeschwerden), müssen die Hände mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife gewaschen werden, und wo weder Wasser noch Seife verfügbar sind, ist ein Handdesinfektionsmittel mit Alkohol zu verwenden. Mund, Nase und Augen sollen niemals vor dem Händewaschen berührt werden.

·Alle öffentlichen Bereiche (Toiletten, Cafeteria, Umkleideräume, Ruheräume usw.) werden täglich mit Reinigungsflüssigkeit desinfiziert.

·Als Reinigungsflüssigkeit wird eine Mischung aus 5 Litern Wasser mit 10 Millilitern Bleichmittel verwendet.

·Händeschütteln, Umarmen, Küssen und jede Art der Begrüßung mit Körperkontakt sind verboten.

·Beim Husten oder Niesen müssen Mund und Nase mit Einwegtüchern abgedeckt werden, und wenn keine Tücher vorhanden sind, sollte besonders darauf geachtet werden, Mund und Nase mit der Innenseite des Ellenbogens abzudecken.

 ·Der Abstand zwischen den Mitarbeitern muss während der Arbeit nach Möglichkeit mindestens 1 Meter betragen.

·Während der Mahlzeiten und Pausen muss Abstand gehalten werden.

·Sämtliche Innenbereiche müssen häufig gelüftet werden.

·Zur Stärkung des Immunsystems soll man sich gesund und ausgewogen ernähren und ausreichend schlafen. Lebensmittel sollen vor dem Verzehr gründlich gewaschen werden

 ·Selbst wenn bei einer Person einer regulären Infektion der oberen Atemwege diagnostiziert wird, muss dieser Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten oder sich zu Hause in Isolation begeben, bis er sich erholt hat.

 ·Alle geplanten internen und externen Schulungen innerhalb der Betriebsstätte werden bis auf weiteres ausgesetzt. Briefings über die Pandemie sind davon ausgenommen. Die Art und Weise sowie der Ort der Briefings (möglichst im Freien) werden mit dem Hotelarzt abgestimmt.

 ·Alle Besprechungen mit externen Teilnehmern (Lieferanten, Kunden usw.) werden nach Möglichkeit auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

·Meetings, die in der Betriebsstätte stattfinden sollen, werden abgesagt. Im Bedarfsfall wird die Anzahl der Teilnehmer reduziert und die Dauer des Meetings wird verkürzt.

  •  Für alle Meetings werden digitale Medien bevorzugt, sofern Infrastruktur und Betriebsstätte dies zulassen.
  • Es wurde beschlossen, die Personalcafeteria, die ein gemeinsam genutzter Bereich ist, in das Restaurant Turkuaz zu verlegen, wo jeder in einem Abstand von einem Meter in der Schlange wartet und einzeln isst. Das Restaurant wird entsprechend den unten definierten Zeitfenstern vom Hotel- und Lieferantenpersonal genutzt:

                        -11:30-13:00 Betriebspersonal des Hotels

-13:00-13:30 Büroangestellte des Hotels

-13:30-14:00 Lieferantenpersonal

Es wurde beschlossen, Markierungen am Boden anzubringen, um den Sicherheitsabstand von 1 Meter in der Schlage sicherzustellen. Alle Mitarbeiter müssen sich an diese Regel halten.

  • Es wurde beschlossen, die Personalcafeteria in das Restaurant Turkuaz zu verlegen, sodass jeder alleine essen kann und damit alle Mitarbeiter (einschließlich der Gäste) bis auf weiteres ihren Tee/Kaffee selbst holen können.
  • Es werden Einwegteller, Gabeln, Löffel, Salz und Pfeffer usw. verwendet. Brot wird verpackt serviert.
  • Die Erholungseinrichtung ist geschlossen. Spielgeräte, die gemeinsam verwendet werden und eine Kreuzkontamination verursachen können (Billard, Tischfussball usw.), werden nicht benutzt.

Die Shuttles, Unterkünfte und Cafeteria für das Personal werden täglich mit einem ULV-Desinfektionssystem desinfiziert, und die Büros werden wöchentlich mit demselben System desinfiziert.

  • Die Uniformen und die Kleidung des Personals werden täglich gewechselt. Gebrauchte Uniformen und Kleider werden bei mindestens 60-90 Grad gewaschen.
  • Die Ein- und Ausgänge der Personalunterkünfte können kontrolliert werden. Das Betreten und Verlassen kann, außer in zwingenden Fällen, untersagt werden.
  • Das Tragen von Masken ist für das gesamte Personal zu jeder Zeit verpflichtend. Bei Aufgaben, bei denen es dem Personal nicht möglich ist, den notwendigen Abstand zu halten, müssen eine Maske und ein Gesichtsschutzvisier getragen werden. Die Masken werden mehrmals täglich gewechselt.

10.1.2. BÜROANGESTELLTE:

  • Bei Büromöbeln/-austattungen, die von mehreren Personen gemeinsam genutzt werden, müssen die Benutzer stündlich ihre Hände waschen und desinfizieren
  • Die Büros müssen stündlich gelüftet werden, damit frische Luft zirkulieren kann.
     
      1. FAHRER UND EINSATZ VON BUGGYS:
  • Vor der Benutzung der Fahrzeuge müssen jene Stellen, die berührt werden, wie Lenkrad, Bedienknöpfe usw. mit Desinfektionsflüssigkeit gereinigt werden.
  • Als Reinigungsflüssigkeit wird eine Chemikalie auf Chlorbasis verwendet.
  • Vor und nach der Reinigung sind die Hände zu waschen.
  • Bei der Reinigung sind Handschuhe zu tragen.
    1. MITTLERE RISIKOGRUPPE:
      1. GEBÄUDEHAUSMEISTER:

·Vor und nach der Reinigung sind die Hände zu waschen.

·Bei der Reinigung sind Handschuhe zu tragen.

  • Als Reinigungsflüssigkeit wird eine Chemikalie auf Chlorbasis verwendet.

·Türgriffe, Handläufe, elektrische Schalter, Bürotelefone, Computertastaturen, Druckerbedienfelder usw., die häufig berührt werden, werden täglich mit Desinfektionsmittel gereinigt.

      1. BESUCHER:

·Der Zutritt zum Gebäude ist nur dem zwingend notwendigen Personal und Geschäftspartnern gestattet.

·Der Zutritt zum Gebäude muss kontrolliert erfolgen. Die Körpertemperatur jeder Person, die das Gebäude betritt, wird gemessen. Das Gesundheitsamt wird über jede Person mit Krankheitsanzeichen informiert.

      1. AUSSERHALB DES GELÄNDES EINGESETZTES PERSONAL:

·Alle Reisepläne in die Stadt, alle Meetings, die außerhalb des Hotels stattfinden sollen, werden vom Generaldirektor genehmigt.

·Mitarbeiter, die sich aus geschäftlichen Gründen außerhalb des Hotels aufhalten, müssen Orte mit Menschenansammlungen meiden.

 ·Reisepläne in die Stadt müssen überprüft werden und sollen nach Möglichkeit vermieden werden.

·Anstelle von öffentlichen Verkehrsmitteln, die nicht benutzt werden sollen, wird auf verfügbare Firmenwagen zurückgegriffen.

    1. HOCHRISIKOGRUPPE:
    2.  SICHERHEITSPERSONAL:

·Personen, die Krankheitssymptome wie hohes Fieber, trockenen Husten usw. aufweisen, dürfen nicht in den Hafenbereich gebracht werden, und die Behörden sind zu benachrichtigen.

 ·Personal, das Papiere von Fahrzeugführern erhält, muss sich häufig die Hände waschen oder desinfizieren.

·Sicherheitspersonal, das beim Zutritt zum Hotel positioniert ist, muss seine Hände häufig waschen oder desinfizieren.

  • Es wurde beschlossen, dass das Personal bei der Messung der Körpertemperatur an den Ein- und Ausfahrten Masken und Handschuhe trägt und die Leibesvisitation des Personals mit Handschuhen durchzuführen ist.

·Gemeinsam genutzte Geräte wie öffentliche Computer, Funkgeräte, Controller usw. sollten häufig gereinigt und die Hände nach jedem Gebrauch gewaschen oder desinfiziert werden.

      1.  SCHICHTMITARBEITER:

·Das Tragen von Masken ist für das gesamte in der Schicht arbeitende Personal verpflichtend.

·Der Handkontakt mit den Schichtmitarbeitern sollte vermieden werden.

·Bei jedem Wechsel des Arbeitsbereichs müssen die Hände desinfiziert werden.

· Angebotene Speisen und Getränke dürfen nicht während der Arbeit konsumiert werden.

·Die Arbeit sollte mit einem Minimum an Personal und mit einem Minimum an Zeit während des Schichtbetriebs durchgeführt werden.

·Der Kontakt mit Gästen und Mitarbeitern aus potenziell infizierten Bereichen ist zu vermeiden.

      1.  BETRIEBSPERSONAL:

·Das Tragen von Masken ist für das gesamte in der Schicht arbeitende Personal verpflichtend.

·Der Handkontakt mit dem Betriebspersonal sollte vermieden werden.

·Bei jedem Wechsel des Arbeitsbereichs müssen die Hände desinfiziert werden.

· Angebotene Speisen und Getränke dürfen nicht während der Arbeit konsumiert werden.

·Die Arbeit sollte mit einem Minimum an Personal und mit einem Minimum an Zeit während des Betriebs durchgeführt werden.

·Der Kontakt mit Gästen und Mitarbeitern aus potenziell infizierten Bereichen ist zu vermeiden.

      1. PERSONAL, DAS AUßERHALB DER STADT/DES LANDES EINGESETZT WIRD

· Alle Dienstreisen im Inland und ins Ausland werden bis auf weiteres ausgesetzt.

·Mitarbeiter, die aus zwingenden Gründen reisen, um z.B. aus dem Ausland heimzukehren, müssen 14 Tage lang von zu Hause aus arbeiten.

 ·Falls erforderlich, wird der Mitarbeiter auf Anweisung des Hotelarztes und mit Genehmigung der Unternehmensleitung unter Quarantäne gestellt.

·Transitflüge sollen nach Möglichkeit vermieden werden, um das Infektionsrisiko bei Rückflügen zu minimieren.

·Überfüllte Lounges auf Flughäfen sind zu vermeiden.

·Die Verwendung von Produkten, die durch Kontakt an Orten wie Hotels, Flugzeugen, Bussen usw. kontaminiert werden können, ist zu vermeiden.

·Das Betreten von überfüllten Orten während der Reisepausen ist verboten; es müssen vorverpackte Lebensmittel verzehrt werden; der Kontakt mit anderen Personen während der Reisepausen ist nur mit einem Abstand von 2 Metern erlaubt.

    1. Verdachtsfälle und Rahmenbedingungen

10.5.1  Isolierräume und Personal

Die Anzahl der Isolationsräume wird gemäß den einschlägigen Vorschriften für Isolationsverfahren vorbereitet. Darüber hinaus ist der Umkleideraum für die Servicekräfte reserviert. Diese Räume sind 1101,1110,1111 für Gäste und für das Personal. Die Namen der Mitarbeiter, die diese Räume betreuen werden, sind gemäß der Verordnung Nr. 2020/6 des Ministeriums für Tourismus vom 1. Juli 2020 festgelegt. Diese Mitarbeiter unterzeichnen Zusatzprotokolle und erhalten ein zusätzliches Training zum Schutz vor Covid-19. Bei Aufnahme des Dienstes wird das Personalkontrollformular für Quarantäneräume auf Raumbasis erfasst. Sobald die Mitarbeiter in den Quarantäneräumen zu arbeiten begonnen haben, werden sie täglich vom Hotelarzt untersucht.

Diese Räume müssen mit mindestens 20 FFP2/3- oder gleichwertigen Gesichtsmasken, 3 medizinischen Schutzbrillen oder Vollvisieren, 15 medizinischen Overalls (mit Kapuze), 1 Packung Handschuhe pro Mitarbeiter und 1 Fieberthermometer pro Isolationsraum ausgestattet sein. Die Maske, der Overall und die Schutzbrillen/Visiere, die im Rahmen der Isolationsverfahren zu verwenden sind, liegen im Personalumkleideraum, der bei einem möglichen Zwischenfall zu benutzen ist, griffbereit auf. Vor und nach dem Dienst muss der Mitarbeiter die Kleidung in der Personalumkleidekabine an- bzw. ablegen. Kleidung/PSA wird bei jedem Verlassen aus dem Isolationsraum weggeworfen.

10.5.2. Möglicher Fall/Fall:

Verdachtsfall Personal

Mitarbeiter, bei denen mit Hilfe einer Wärmekamera und/oder durch manuelle Körpertemperaturmessung hohes Fieber festgestellt wird oder die andere Symptome von Covid-19 zeigen (Hautausschlag, Hautrötung, Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns), legen zunächst Masken und Handschuhe an. Dann wird die Gesundheitseinheit der Anlage informiert, und es werden die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen.  Der Hotelarzt wird gerufen, und der erkrankte Mitarbeiter wird vom Abteilungsleiter oder Supervisor zur Gesundheitseinheit begleitet. Die Begleitperson trägt eine Maske, ein Visier und Handschuhe.

Wenn sich nach der Untersuchung des Hotelarztes herausstellt, dass es sich um einen Covid-19-Verdachtsfall handelt, begleitet der Hotelarzt den Mitarbeiter mit einem Krankenwagen zum Krankenhaus. Der Abteilungsleiter meldet die Situation dem Leiter des Pandemie-Sicherheitsteams, dem Personalleiter und dem Spezialisten für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. Die Hotline 184 des Gesundheitsministeriums sollte angerufen werden, um die Anweisungen des Beamten zu befolgen. Die von der/den jeweils zuständigen Stelle(n) angegebenen Maßnahmen werden durchgeführt.

Wenn sich nach den Untersuchungen im Krankenhaus herausstellt, dass der Mitarbeiter an einer anderen Krankheit leidet, kommt er gemäß seinem medizinischen Befund erst dann wieder zur Arbeit, wenn er sich erholt hat. Der Abteilungsleiter informiert den Leiter des Pandemie-Sicherheitsteams, den Personalleiter und Spezialisten für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz über das Ergebnis. 

Bestätigter Fall Personal

Sobald bestätigt ist, dass der Mitarbeiter mit Covid-19 infiziert ist, wird eine Liste der Mitarbeiter und Gäste erstellt, mit denen der Mitarbeiter möglicherweise Kontakt hatte. Diese Personen werden in Isolierzimmer gebracht, bis ein Track & Trace-Team des Gesundheitsministeriums im Hotel eintrifft. Dabei sind Masken und Handschuhe zu tragen. Die Hotline 184 des Gesundheitsministeriums sollte kontaktiert werden und die Anweisungen des Beamten in Bezug auf jene Mitarbeiter und Gäste, mit denen der infizierte Mitarbeiter in Kontakt gekommen ist, sind zu befolgen. Für das Track & Trace-Team des Ministeriums wird ein Bereich mit hoher natürlicher Belüftung vorbereitet, der groß genug ist, um soziale Distanz zu halten und mindestens 6 Personen Platz bietet. Im Rixos Hotel Pera ist das der grüne Konferenzsaal.

Das Personal, das vom Track & Trace-Team des Ministeriums als Gruppe mit geringem Risiko eingestuft wurde, wird seine Arbeit wieder aufnehmen, sofern die Hotelleitung zustimmt. Das Personal, das zu den Gruppen mit mittlerem und hohem Risiko gezählt wurde, wird zur Isolation außerhalb des Arbeitsplatzes geschickt. Der Personalleiter organisiert den Jahresurlaubsstatus dieser Mitarbeiter (siehe das entsprechende Kapitel für Gäste).

Die Bereiche des Arbeitsplatzes und der Isolationsraum, in denen der Mitarbeiter mit der bestätigten Infektion gearbeitet und mit anderen Kontakt hatte, werden zunächst für 24 Stunden nach dem Verlassen des infizierten Mitarbeiters geschlossen gehalten. Danach erfolgt eine Desinfektion mit Wasserstoffperoxid.

Bleibt das Personal in der Personalunterkunft, bleibt der Raum geschlossen und wird für 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Nach 14 Tagen werden Textilien wie Bettwäsche und Handtücher in separate Beutel verpackt und von den Textilien des übrigen Personals getrennt gewaschen und nach 14 Tagen mit Wasserstoffperoxid desinfiziert. 

Das Personal darf die Quarantänezeit nach der medizinischen Behandlung zu Hause verbringen. Ausländisches Personal und Personal, bei dem eindeutig feststeht, dass es keinen Ort hat, an den es in seinem Heimatort zurückkehren kann, kann mit Genehmigung der Hotelleitung in Isolierzimmern untergebracht werden. Der Personalleiter wird das Personal daran erinnern, während dieser Zeit Befunde des Hausarztes zu erhalten.

Der Mitarbeiter, dessen Behandlung abgeschlossen ist, wird seine Arbeit wieder aufnehmen, indem er seinem Arbeitgeber den Befund vorlegt, den er von der Gesundheitseinrichtung erhalten hat und der bestätigt, dass für ihn kein Risiko besteht, an seinen Arbeitsplatz zurückzukehren. Auf Wunsch führt der Hotelarzt einen Gesundheitscheck durch.

Verdachtsfall Gast

Gäste, bei denen mit Hilfe einer Wärmekamera und/oder durch manuelle Körpertemperaturmessung hohes Fieber festgestellt wird oder die andere Symptome von Covid-19 zeigen (Hautausschlag, Hautrötung, Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns), werden gemäß der Personalanweisung für Covid-19 Verdachtsfälle angesprochen und nach Einholung der Zustimmung des Gastes werden ihnen zunächst Masken und Handschuhen angelegt. Dann wird die Gesundheitseinheit der Anlage informiert, und es werden die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen.  Der Hotelarzt wird gerufen und der Gast wird vom Guest Relation-Abteilungsleiter oder dem Supervisor zur Gesundheitseinheit begleitet. Die Begleitperson trägt eine Maske, ein Visier und Handschuhe.

Wenn nach der Untersuchung durch den Hotelarzt feststeht, dass es sich bei dem Gast um einen Covid-19-Verdachtsfall handelt, begleitet der Hotelarzt den Gast mit einem Krankenwagen zum Krankenhaus. Der Guest Relation-Abteilungsleiter meldet den Vorfall an den Leiter des Pandemie-Sicherheitsteams. Die Hotline 184 des Gesundheitsministeriums soll angerufen werden und den Anweisungen des Beamten ist Folge zu leisten. Die von der/den jeweils zuständigen Stelle(n) angegebenen Maßnahmen werden durchgeführt.

Wird nach den Untersuchungen im Krankenhaus festgestellt, dass der Gast an einer anderen Krankheit leidet, werden die entsprechenden Rixos-Verfahren gemäß dem medizinischen Befund des Gastes bis zu seiner Genesung ausgeführt. Der Leiter der Guest Relation-Abteilung teilt dem Leiter des Pandemie-Sicherheitsteams das Ergebnis mit. 

Bestätigter Fall Gast

Sobald bestätigt ist, dass der Gast mit Covid-19 infiziert ist, wird eine Liste von Mitarbeitern und Gästen erstellt, mit denen der Gast möglicherweise Kontakt hatte. Diese Personen werden ins Isolierzimmer gebracht, bis das Track & Trace-Team des Gesundheitsministeriums im Hotel eintrifft. Dabei sind Masken und Handschuhe zu tragen. Die Hotline 184 des Gesundheitsministeriums soll kontaktiert werden, um die Anweisungen des Beamten für solche Mitarbeiter und Gäste zu befolgen, mit denen der infizierte Gast in Kontakt gekommen ist. Für das Track & Trace-Team des Gesundheitsministeriums wird ein Bereich mit hoher natürlicher Belüftung vorbereitet, der genügend Raum für soziale Distanzierung und mindestens 6 Personen Platz zu bietet.   

Der Guest Relation -Manager wird die Agentur des Gastes über die Angelegenheit informieren.

Wie die Gäste ihren Urlaub fortsetzen werden, hängt für von der individuellen Entscheidung des Track & Trace-Teams des Gesundheitsministeriums ab (siehe oben den Abschnitt für das Personal). Der negativ getestete Gast, der mit der Covid-19-positiven Person im selben Zimmer wohnt, wird auf jeden Fall bis zur Abreise in den Isolationsraum gebracht. Die Bereiche und das Zimmer des Gastes, in denen der bestätigte infizierte Gast mit anderen Kontakt hatte, werden zunächst für 14 Tage nach dem Verlassen des infizierten Gastes geschlossen gehalten. Danach erfolgt eine Desinfektion mit Wasserstoffperoxid. Nach 14 Tagen werden Textilien wie Bettwäsche und Handtücher in separate Beutel verpackt, von den Textilprodukten der anderen Gäste getrennt transportiert und gewaschen. Nach 14 Tagen wird eine Desinfektion mit Wasserstoffperoxid durchgeführt

Rückkehr des behandelten Gastes in das Hotel

Gäste, die in der Türkei leben, dürfen nach ihrer Behandlung nicht in das Hotel zurückkehren. Eswird bevorzugt, dass entweder die Gäste selbst oder ihre Angehörigen die Sachen nach der Behandlung abholen. Wenn ein Gast, dessen Wohnsitz sich nicht in der Türkei befindet und dessen Behandlung abgeschlossen ist, mit dem Befund der Gesundheitseinrichtung, der bestätigt, dass für ihn kein Risiko besteht, in das Hotel zurückzukehren, kommt, wird die Verpflichtungserklärung für Gäste vom Gast unterzeichnet. Danach wird der Gast in den Isolationsraum gebracht (die Erklärung ist gesetzlich vorgeschrieben; wenn der Gast das Formular nicht unterzeichnet, ist der Check In nicht abgeschlossen und die Agentur des Gastes wird informiert). Der Leiter des Pandemie-Sicherheitsteams wird vor der Ankunft des Gastes im Hotel benachrichtigt. Der Sicherheitsdienst begleitet den Gast zu seinem Auto (oder Krankenwagen) oder Zimmer, steigt aber nicht in das Auto/den Krankenwagen ein. Die zuständigen Abteilungen begleiten den Gast zum Eingang des Hotels (der Gast wird nicht zur Rezeption gebracht). Der Sicherheitsmanager hält Personal im Bereich bereit, um sicherzustellen, dass der Gast sein Zimmer nicht verlässt.  Für den Fall, dass der Gast auscheckt, bevor er den Befund erhält, aus dem hervorgeht, dass er flugtauglich ist, wird ein Antrag auf ein kostenloses Zimmer mit den entsprechenden Unterlagen gemäß dem Verfahren für kostenlose Zimmer an die Zentrale gestellt.

            Service in den Isolationszimmern

      Das Personal, das für den Service in den Isolationsräumen zuständig ist, wird die PSA im separaten Umkleideraum neben den Isolationsräumen an- und ablegen. Die entsprechende PSA ist ebenfalls in diesem Raum vorhanden.

            Der Essens- und Getränkeservice besteht vollständig aus Einwegprodukten, der Servierwagen wird am Eingang des Raumes abgestellt, die Gäste werden gebeten, ihren Müll in den Müllsack zu entsorgen, der bei der Abholung des leeren Geschirrs beim Service zurückgelassen wird.

             Guest Relation ruft den Raum an, bevor House Keeping den Raum betritt, und bittet den Gast, die Balkontür und die Fenster zu öffnen, damit der Raum gelüftet werden kann. Die Gäste werden gebeten, auf den Balkon hinauszugehen. Das House Keeping-Personal schaltet die Klimaanlage aus, sobald es das Zimmer betritt und schaltet sie erst wieder ein, wenn es das Zimmer verlässt. Wenn House Keeping serviert, werden die Gäste gebeten, die Laken und Handtücher in die zuvor vom House Keeping zur Verfügung gestellten Müllsäcke zu legen. Neue Handtücher und neue Laken werden vom House Keeping aufgelegt. Zimmer und Badezimmer werden gereinigt.

         Guest Relation ruft das Zimmer an, bevor das technische Personal das Zimmer betritt, und bittet den Gast, die Balkontür und die Fenster zu öffnen, damit das Zimmer gelüftet werden kann. Die Gäste werden gebeten, auf den Balkon hinauszugehen. Das technische Personal schaltet die Klimaanlage aus, sobald es das Zimmer betritt und schaltet sie erst wieder ein, wenn es das Zimmer verlässt.

  1. INTERNE KOMMUNIKATION UND KOMMUNIKATION MIT BEHÖRDEN IM NOTFALL:

Die in der Notfall-Telefonliste aufgeführten Telefonnummern, die bei einemNotfall benötigt werden können, müssen in Reichweite aller Personen aufgehängt und auf dem neuesten Stand gehalten werden.

Neben der telefonischen Kontaktaufnahme werden die Notfallteams auch mit Funkgeräten kommunizieren, die von den Teamleitern mitgeführt werden

INTERNE KOMMUNIKATION

KONTAKT

ERSAN ŞAHİN

ŞEBNEM BUYER

ENDER ÇUKUROVA

DURCHWAHL

(507) 564 60 24 

(507) 564 60 09 

(507) 501 00 15 

Hinweis: Werden auf Anweisung des Arbeitgebervertreters angerufen.

EXTERNE KOMMUNIKATION

ZU KONTAKTIERENDE BEHÖRDEN

HOTLINE DES GESUNDHEITSMINISTERIUMS

NOTDIENST

TELEFONNUMMER

184

112

  1. FAHRZEUGE UND KRANKENHÄUSER, IN DIE PATIENTEN UND VERLETZTE GEBRACHT WERDEN SOLLEN:
  • Patienten und Verletzte werden mit den auf dem Gelände zur Verfügung stehenden Dienstwagen oder mit Krankenwagen in die Gesundheitseinrichtungen gebracht.
  • DerArbeitgeber/Arbeitgebervertreter stellt sicher, dass während der Geschäftszeiten jederzeit Fahrzeuge verfügbar stehen.
  1. NOTFALLTELEFONE:
  •  184 (Hotline des Gesundheitsministeriums)
  • 112 ist die Nummer für alle Notrufe (AMBULANZ, FEUERWEHR, POLIZEI, GENDARMERIE)
  1. SCHULUNGEN UND ÜBUNGEN:

Schulungen:

  • Schulungen werden für Personal durchgeführt, das in einer in diesem Plan beschrieben Notfallsituation involviert ist.
  • Der Leiter der Anlage ist für die Vorbereitung, Planung und Durchführung der Personalschulung verantwortlich.
  • Teams, die auf Notfälle vorbereitet sind, werden über ihre Aufgaben geschult und intern informiert.
  • EinNOTFALLREAKTIONSTRAINING” wird von der autorisierten Organisation für sämtliche Notfälle, die in unserer Einrichtung auftreten können, angeboten und aufgezeichnet.
  • Eine ERSTE HILFE SCHULUNG“ wird angeboten und aufgezeichnet, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter ein Grundverständnis von Erster Hilfe haben.

Übungen:

  • Praktische Übungen werden mit dem Personal durchgeführt, das in eine in diesem Plan beschrieben Notfallsituation involviert ist.
  • Die Übungen werden vom Facility Management so geplant, dass mindestens eine Übung pro Jahr durchgeführt werden kann.
  • Nach jeder Übung werden die entsprechenden Schulungsbögen ausgefüllt und ein detaillierter Bericht mit Bildern der Übung erstellt. Diese Berichte müssen unterzeichnete Listen des an der Übung teilnehmenden Personals enthalten.
  1.     ÜBUNG IM NOTFALL:
    1. Kontrolle der gegen die Pandemie ergriffenen Maßnahmen und der Aktionslinie
  • Die Maßnahmen, die gegen die Pandemie ergriffen werden, werden ständig kontrolliert, und die Ausrüstung ist stets verfügbar und einsatzbereit. Eine (1) Übung pro Monat (1 Personal- und 1 Gastfall) wird vom Pandemie-Team durchgeführt und aufgezeichnet. Personal und Managern nehmen an der Übung teil. Ziel der Übung ist die Kontrolle der

Bereitschaft, der Angemessenheit und der Vertrautheit mit den Methoden sowie die Beherrschung der Verfahren. Das Ergebnis der Übung wird der Unternehmensleitung unter Hinweis auf verbesserbare Punkte mitgeteilt.

  • DieEinfahrt für die Ambulanz muss jederzeit frei bleiben.
  • Der Quarantänebereich der Anlage soll festgelegt werden.
  • Alle Mitarbeiter werden über die Telefonnummern informiert und über die Aktionslinien geschult, die in der Frühphase einer Krankheit zu befolgen sind.
  • Hotline des Gesundheitsministeriums: 184
  • Die Meldung eines Ausbruchs an das Krankenhaus oder die Polizei ist wie folgt durchzuführen:

„Ich rufe vom FINE OTEL TURİZM İŞLETMECİLİK A.Ş. RIXOS PERA HOTEL an. An der folgenden Adresse wurde um ….  (Uhrzeit) ein Coronavirus-Patient entdeckt: KAMERHATUN MAH. MEŞRUTİYET CAD. NO:44 TEPEBAŞI BEYOĞLU . Die Beschwerden des Patienten sind ............... (Husten, Fieber) usw.”

  1.  VORBEUGENDE MASSNAHMEN IM FALLE EINER NATIONALEN UND/ODER REGIONALEN AUSGANGSSPERRE/INDIVIDUELLE AUSGANGSBESCHRÄNKUNG:

          Die Ausgangssperre/individuelle Ausgangsbeschränkung beginnt, sobald die Anlage eine Mitteilung der Regierungsbehörden erhält. Obwohl die Ausgangssperre/individuelle Ausgangsbeschränkung eine Maßnahme zum Schutz der Gesundheit der Gesellschaft darstellt und jeden Einzelnen betrifft, können Geschäfte von dieser Einschränkung ausgenommen werden, um die minimale Grundversorgung des Landes/der Region zu gewährleisten. Maßnahmen, die zusätzlich zu den Maßnahmen im Zusammenhang mit der Ausnahme des Anlagenbetriebs von der Beschränkung zu ergreifen sind, werden nachstehend definiert. Neben diesen definierten Maßnahmen werden auch zusätzliche Maßnahmen, die von Regierungsbehörden mitzuteilen sind, strikt umgesetzt.

  1. VORBEUGENDE MASSNAHMEN IM FALLE DER BETRIEBFORTSETZUNG:
  • Die Unternehmensleitung der Anlage legt fest, wer am Betriebsgelände eingesetzt wird, und die erforderlichen Genehmigungen und Zustimmungen werden von den örtlichen Behörden eingeholt.
  • Niemand darf das Betriebsgelände ohne eine Zuweisungsgenehmigung der örtlichen Behörden betreten. Die Sicherheitsabteilung misst dieser Angelegenheit größte Bedeutung bei. Der Sicherheitsleiter verfolgt den entsprechenden Prozess persönlich.
  • Die Personalabteilung ist jene Stelle, die das Betreten und Verlassen der Anlage der autorisierten Personen, den Transport, die Lebensmittel sowie die Gewährleistung minimaler Hygienebedingungen koordiniert.
  • Der Experte für Arbeitssicherheit, der Hotelarzt und insbesondere die designierten Abteilungsleiter unterstützen die Personalabteilung in einem notwendigen Ausmaß.
  • Es werden Präventivmaßnahmen ergriffen, um potenzielle Risikofälle zu erkennen, indem die Körpertemperatur aller Personen, die die Einrichtung betreten, gemessen wird. Diese Temperaturmessung wird vom Sicherheitspersonal (Eingangstor) unter der Anweisung und Kontrolle des Hotelarztes durchgeführt.
  • Personen, bei denen eine Körpertemperatur über 38°C gemessen wird, werden unverzüglich an die Gesundheitseinheit der Einrichtung verwiesen und der zuständige Vorgesetzte wird informiert. Die Person wird von der Gesundheitseinheit der Einrichtung isoliert und an die entsprechende medizinische Einrichtung überwiesen.
  • Das Personal der Gesundheitseinheit kann die Pandemie überwachen, indem es die Körpertemperatur des diensthabenden Personals während der Arbeitszeit auf Stichprobenbasis misst.
  • Im Falle einer positiven Testung des Personals, das in der Anlage arbeitet, und/oder ihrer Familienmitglieder werden die Richtlinien und Entscheidungen der Regierungsbehörden (Gesundheitsministerium, Arbeitsministerium usw.) über die Fortführung des Betriebs der Anlage in Kraft treten. Wenn der Betrieb in Übereinstimmung mit den von den Regierungsbehörden getroffenen Vorkehrungen und Maßnahmen fortgesetzt wird, wird die Gesundheitseinheit der Einrichtung die Körpertemperatur des Personals täglich messen und auswerten.
  • Für den Fall, dass die Regierungsbehörden beschließen, den Betrieb der Einrichtung aufgrund des oben erwähnten Vorfalls einzustellen, und der Standort zur Quarantänezone erklärt wird, wird mit der Durchführung der in Kapitel 18 dieses Plans definierten Maßnahmen begonnen.
  • Der Fortbestand des oben definierten Betriebs wird von allen Mitarbeitern bis zur Aufhebung der Ausgangssperre/individuellen Ausgangsbeschränkung sichergestellt.
  • Die Umsetzung der Maßnahmen des Notfall-Aktionsplans zum Schutz vor einer Pandemie mit der Aufhebung der Ausgangssperre/individuellen Ausgangsbeschränkung ist bis zur zweiten Entscheidung gültig.
  1. VORBEUGENDE MASSNAHMEN IM FALLE DER BETRIEBSEINSTELLUNG:
  • Die Einstellung der Arbeiten beginnt an dem von den Regierungsbehörden festgelegten Datum und Zeitpunkt. Bis zu diesem Zeitpunkt verlassen die Personen kontrolliert die Anlage.
  • Die Namen des Personals in den Bereichen Sicherheit, Technik, Buchhaltung, Personal, Gartenpflege, Housekeeping und Küche, das vor Ort im Dienst bleiben muss, werden von den zuständigen Abteilungsleitern in Abstimmung mit der Unternehmensleitung festgelegt, und die erforderlichen Genehmigungen müssen von den zuständigen Regierungsbehörden eingeholt werden.
  • Das Betreten der Einrichtung nach Inkrafttreten der Betriebsunterbrechnung ist, mit Ausnahme des diensthabenden Personals, strikt verboten.
  • Der Sicherheitsmanager ist für jeden ungewöhnlichen/unerwarteten Antrag auf Betreten und Verlassen des Betriebsgeländes verantwortlich und holt die Genehmigung des Generaldirektors und die Erlaubnis der Sicherheitskräfte ein.
  • Alle Abteilungsmitarbeiter verlassen die Einrichtung unter Befolgung der allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen und der Maßnahmen im Bereich Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz zu dem von der Unternehmensleitung festgelegten Zeitpunkt und Datum.
  • Vor dem Verlassen der Anlage sind alle Mitarbeiter verpflichtet, die unten beschriebenen allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen zu befolgen und die Maßnahmen im Bereich Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz unter der Verantwortung des jeweiligen Abteilungsleiters durchzuführen.
  1. ALLGEMEINE SICHERHEITSVORKEHRUNGEN UND MASSNAHMEN FÜR GESUNDHEIT UND SICHERHEIT AM ARBEITSPLATZ
  • Elektronische Geräte, die in den Arbeitsbereichen nicht benutzt werden, sind auszuschalten und auszustecken.
  • Die Türen und Fenster in den Arbeitsbereichen müssen geschlossen sein.
  • Persönliche Gegenstände, die eventuell benötigt werden, und Lebensmittel, die wahrscheinlich verderben, sowie Müll usw. dürfen nicht in Büros/Arbeitsbereichen zurückgelassen werden, falls der Prozess länger als erwartet dauert
  • Entflammbare Materialien dürfen nicht in Büros und Arbeitsräumen aufbewahrt werden.
  • Derartiges Material muss unter Verschluss und in geeigneten Lagerräumen an Orten wie Werkstätten usw. aufbewahrt werden.
  • Wegen möglicher schwankender Wetterbedingungen werden Maßnahmen unter Berücksichtigung der „Anweisungen für den Betrieb bei Schlechtwetter/ungewöhnlichen Wetterereignissen" getroffen.
  • Sollten sich die Adress- und Kontaktdaten der Mitarbeiter während dieses Prozesses ändern, müssen der Abteilungsleiter und die Personalabteilung unbedingt informiert werden.
  • Das Verlassen des Hauses ist außer in unbedingt notwendigen Fällen (Medikamente, Lebensmittel, Reinigungsmittel usw.) nicht gestattet.
  • Den Mitarbeitern wird empfohlen, die Stadt nicht zu verlassen, damit sie im Notfall erreichbar sind.
  1. REPORTING
  • Wenn die Notfallsituation unter Kontrolle ist und sich die Umgebung wieder normalisiert hat, muss die Qualitätsabteilung nach einer gründlichen Inspektion einen Bericht erstellen.
  • Dieser Bericht ist auch durch Fotos zu untermauern und soll Kommentare der einzelnen Ebenen der Organisation beinhalten.
  • Dieser Bericht ist von grundlegender Bedeutung für die Durchführung von Korrektur- und Präventivmaßnahmen sowie für die Abwicklung von Versicherungsentschädigungen.
  1. ERNEUERUNG DES NOTFALL-AKTIONSPLANS

Verwandte Dokumente und Aufzeichnungen   

Registrierung

Post-Covid-19 Isolationsraum

Verpflichtungserklärung für Gäste

Isolationsraum Personalprotokoll

Isolationsräume Personalkontrollformular

Übungsformular (freies Format)

Verantwortliche Person

Guest Relation

Personalabteilung

 

Jeweiliger Abteilungsleiter

Manager Qualitätsabteilung

Archivierungsdauer

2 Jahre

2 Jahre

 

2 Jahre

2 Jahre